Pakt für den Nachmittag

Seit dem Schuljahr 2016/2017 nimmt die Lückebachschule an dem „Pakt für den Nachmittag“ teil. Der Pakt ist ein Schritt auf dem Weg zum Ausbau der hessischen Schulen zu Ganztagsschulen. Angestrebt wird eine Verzahnung von Schule und Betreuung, d.h. dass auch Lehrkräfte am Nachmittag im Pakt mitarbeiten. Der Pakt steht allen Kindern unserer Schule offen, es gibt keine Warteliste.

Finanziert wird die Nachmittagsbetreuung durch Landesmittel, Zuschüsse vom Landkreis Gießen, freiwillige Zahlungen der Stadt Pohlheim und durch Elternbeiträge. Die Kosten betragen für die Betreuung bis 15:00 Uhr 70€ und bis 17:00 Uhr 85€. Hinzu kommen noch ca. 60 € für das angebotene Mittagessen.

Die Betreuungszeiten sind vor dem Unterricht montags – freitags von 7:15 Uhr bis 8:35 Uhr und nach Unterrichtsschluss je nach Bedarf von 11:15 Uhr – 15:00 Uhr und wahlweise auch bis 17:00 Uhr.

Sind Kinder im Pakt bis 15.00 Uhr angemeldet, gilt dies als verbindliche Abholzeit. Es stört den Ablauf (Hausaufgabenbetreuung, Teilnahme an AGs), wenn Kinder zu anderen Zeiten abgeholt werden. Von dieser Regelung gibt es nur eine Ausnahme: Falls Kinder regelmäßig an Veranstaltungen von Vereinen teilnehmen, ist dies vorher mitzuteilen und dann kann das betreffende Kind an dem festgelegten Tag früher abgeholt werden.

Die Räumlichkeiten der Betreuung befinden sich im Schulgebäude der Lückebachschule. Im Betreuungsraum können die Kinder malen, basteln und spielen. Bei entsprechender Witterung wird der Schulhof mit seinen Spielmöglichkeiten genutzt.

Ein warmes Mittagessen mit wechselnden Gerichten wird den Kindern angeboten, das in einem extra eingerichteten Speiseraum eingenommen wird.

Zum Betreuungsteam gehören Frau Partes und Frau Herzberger-Reh sowie weitere Mitarbeiter.

Die Schüler des Pakts für den Nachmittag nehmen an der Hausaufgabenbetreuung teil. Diese wird von einem Lehrer und einem Betreuer beaufsichtigt. Zusätzlich gibt es zurzeit drei verschiedene AGs, die von einer Lehrkraft geleitet werden. Das AG Angebot richtet sich u.a. nach den Interessen der Schüler. Jedem Kind sollte es bei Wunsch ermöglicht werden an mindestens einer AG teilzunehmen.